Prozessaudits Automotive und Schulungen

Beratung Blog

Prozessaudits Automotive finden im Qualitätsmanagement eines Automobilunternehmens statt. Die Prozesse sollen dadurch verbessert und beherrscht werden. Die Prozesse sollen außerdem gegenüber Störungen robuster werden.

Ein Prozessaudit ist also ein Verfahren mit der die Qualität beurteilt wird. Erreicht wird dies durch Vorbeugung, Korrektur und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Prozessaudits werden nach Plan durchgeführt. Der Auditplan ist Teil des Qualitätsmanagementsystems. Systemorientierte Prozessaudits werden nur auf die betroffenen, aber nicht auf andere Prozesse angewandt.

Projektorientierte Prozessaudits werden zu festgelegten Zeitpunkten innerhalb eines Entwicklungs- und Planungsprozesses durchgeführt. Defizite sollen möglichst zeitnah aufgedeckt werden. Wenn die Produktqualität schlechter wird, Kunden Reklamationen vornehmen oder der Fertigungsablauf geändert wurde, finden außerplanmäßige Prozessaudits statt.

Prozessaudits Automotive, wie sie beispielsweise von QMH Consulting GmbH Herr Thorsten Höppner angeboten werden, werden nach einem bestimmten Schema durchgeführt. Es besteht aus den Phasen der Vorbereitung, Durchführung, Abschluss mit Bericht und der Festlegung von Maßnahmen in Verbindung mit deren Verfolgung, bis hin zu derenn7 Wirksamkeitsnachweis. Im Automotive-Bereich sind Qualitätsmanagement-Audits eines der zentralen Werkzeuge, um nachhaltig Wertschöpfung zu sichern. Audits finden intern und beim Lieferanten statt. Oft wird in folgenden Audits geschult: Systemaudit nach ISO/TS 16949:2009, IATF 16949:2016, Prozessaudit nach VDA 6.5 und DIN EN ISO 9001:2015, Qualitätsvorausplanung gemäß APQP und Erstmusterprüfung gemäß PPAP. 

IATF 16949:2016 löst ISO/TS 16949:2009 ab und ist der neue Standard, der auch in engerer Verbindung zur DIN EN ISO 9001:2015 steht. Eine Schulung in IATF 16949:2016 inklusive DIN EN ISO 9001:2015 beinhaltet auch die „High Level Structure", einzeln erweiterte Forderungen und neue automobilspezifische Anforderungen. Ein dreitägiges Seminar trägt dazu bei ein tieferes Verständnis für die Normänderungen zu entwickeln. Außerdem unterstützt es die Anwender bei der Interpretation der Anforderungen der Norm. Zusätzlich werden Zertifizierungsregeln und Auditbewertungen erlernt, Tipps für die Umstellung gegeben, Fallbeispiele zur Erfüllung und Nichterfüllung der Norm aufgezeigt und Auswirkungen auf die Methodik der Auditdurchführung erläutert. Der Teilnehmerkreis kann aus Qualitätsmanagementbeauftragen in der Automobilindustrie, Qualitätsleitern und Auditoren der Automobilindustrie bestehen. Voraussetzungen sind bereits vorhandene Kenntnisse der ISO/TS 16949:2009. Der Kurs kann in seinem Preis rangieren. 

Es gibt auch einen eintägigen Kurs, der sich nur um IATF 16949:2016 dreht. Fundierte Kenntnisse in der DIN EN ISO 9001:2015 und gute Kenntnisse der ISO/TS 16949:2009 sind hierfür Voraussetzung. Die Teilnehmer an die sich dieser richtet, sind überwiegend Führungskräfte, QM-Beauftrage und QM-Fachkräfte, sowie 1st and 2nd party-Auditoren der Automobilindustrie.

Eine weitere Schulungsmöglichkeit ist der 1st and 2nd party auditor IATF 16949:2016. Es wird Fachwissen zum Regelwerk und den aktuell gültigen Zertifizierungsregeln, die Anforderungen an die DIN EN ISO 9001 und auch zusätzliche Anforderungen für die Serienproduktion, sowie Ersatzteilproduktion behandelt. Im Zentrum stehen die jeweiligen Anforderungen und Kenntnisse zur Analyse von kundennahen Prozessen, eine Auditplanung, welche sich am Prozess orientiert, sowie Beispiele für die Bewertung von Auditergebnissen. Das Seminar ermöglicht es, die Anforderungen der IATF 16949:2016 mit einem Ziel umzusetzen, sowie die Qualitätsmanagementmaßnahmen in ihrer Wirksamkeit zu bewerten. Die Schulung ist praxisorientiert und liefert mit Fallbeispielen und Workshops einen guten Know-How-Transfer.

Zu ausgewählten Themen wird auch praktische Gruppenarbeit durchgeführt. Die Schulung wird mit einer Abschlussprüfung abgeschlossen und berechtigt zum Durchführen von internen Audits (1st party) und Lieferantenaudits (2nd party) nach IATF 16949:2016.

  Eine weitere Schulung ist der Produktauditor VDA 6.5. Der Kurs ist eintägig und bietet Kenntnisse in den Grundlagen des Produktaudits nach VDA 6.5, Ablauf von Produktaudits, Auditplan, Durchführung von Produktaudits, Berichterstattung, Korrekturmaßnahmen, Qualifikationsanforderungen an Produktauditoren und eine Lernkontrolle an.

Ein eintägiger Kurs in Erstmusterprüfung mit PPAP (Production Part Approval Process) ist für die grundlegenden Anforderungen für die Bemusterung aller Produktions- und Ersatzteile.

Eine eintägige Schulung in APQP (Advanced Product Quality Planning) ist dazu da, die Anforderungen der Kunden zu verstehen und proaktiv im Prozess Korrekturen umzusetzen.

Teilen

18 April 2017

Durch eine Unternehmensberatung Alleinstellungsmerkmale erarbeiten

Ich begrüße euch recht herzlich auf meinem Blog. In jeder Branche gibt es viel Konkurrenz. Es ist daher wichtig, dass man sich von der Masse abhebt, um nicht unterzugehen. Als ich bemerkt habe, dass die Auftragszahlen leicht zurückgegangen sind, war das für mich ein erstes Alarmsignal. Sofort habe ich mich daran gemacht herauszufinden, was die Gründe dafür sind. Mir wurde bewusst, dass ich mich nicht genügend von den Mitbewerbern abgegrenzt habe. Um dies zu ändern, habe ich mich an eine Beratungsfirma gewandt. Diese hat mit ihren Experten ein auf mich zugeschnittenes Konzept entwickelt. Nun sind die Auftragsbücher wieder voll. Damit auch ihr richtig handeln könnt, berichte ich von meinen Erfahrungen.